Ausstellung: Günter Breder

Unergründbare Parallelwelt

5. Sept. - 24. Okt. 2021

Endlich ist es wieder so weit! Die Kunst ist zurück im Heimatmuseum Kinderhaus. Das kleine Museum überrascht mit einer besondere Ausstellung mit zahlreichen Bilder von Günter Breder.

Günter Breder lebte bis zu seinen Tod in Münster-Kinderhaus und hinterließ ein umfangreiches künstlerisches Werk. Viele Bilder werden im Heimatmuseum Kinderhaus zum ersten Mal einem größeren Publikum gezeigt. Abstrakte Collage brechen Sehgewohnheiten, die Bilder dekonstruieren die vermeintliche Wirklichkeit. Abbildungen griechischer Skulpturen treffen auf moderne Strukturen wie den QR-Code, der längst zum Symbol der digitalen Gegenwart ist.

Die Ausstellung ist vom 5. September bis zum 24. Oktober 2021 geöffnet. Es gelten die aktuellen Corona-Schutzbestimmungen. Zutritt nur für Personen, die vollständig geimpft oder genesen sind. Andere Besucher müssen einen aktuellen negativen Corona-Test mitbringen.

Schwatter-Kotten-Busch

Durch das kleine Wäldchen zwischen Waldschule, Sportanlagen und Kinderhauser Schulzentrum für ein schöner Weg. Seit Kurzem ist dieser Weg nicht mehr namenslos. Auf Anregung von Walter Schröer wurde der Weg nun benannt: Er trägt den Namen Schwatter-Kotten-Busch.

 

Der Name erinnert an einen alten Hof, der früher auf dem Gelände des heutigen Schulzentrums stand. Der Name Schwatter Kotten geht auf den Schwarztorf der früher hier gestochen wurde.

 

Das Heimatmuseum hat die Geschichte des Hofes dokumentiert, die weit ins 15. Jahrhundert zurückreicht.

Corona-bedingt ohne Publikum haben Walter Schröer und Christopher Görlich den Schwatten-Kotten-Bisch eingeweiht.
Corona-bedingt ohne Publikum haben Walter Schröer und Christopher Görlich den Schwatten-Kotten-Bisch eingeweiht.